Mittwoch, 7. September 2016

"Wollaps"

 (klitzekleiner Ausschnitt meiner Vorräte und WIPs)

Liebe Handarbeitsfreundinnen!
Ich weiß, die meisten von euch kaufen sich wahrscheinlich nur Wolle, wenn sie daraus auch direkt etwas Schönes zaubern können. Ich bin da leider nicht so diszipliniert. Ich kaufe und horte Wolle aus einem Augenblick des Entzückens heraus. Wenn ich Wolle sehe und fühle und vor meinem inneren Auge ein mögliches Strick- oder Häkelwerk entsteht, schlage ich zu. Und ich gestehe, ich habe auch eine ausgeprägte „Starteritis“, d.h. ich habe immer mehrere Projekte gleichzeitig angefangen. 
 (Twinset-Top, wartet noch auf Vervollständigung durch eine Lace-Weste)
  
Normalerweise kann ich damit auch gut umgehen. Aber zurzeit, ihr könnt es mir glauben, habe ich einen regelrechten „Wollaps“ (steht bei mir für "Kollaps vom vielen Wolle haben wollen"). Ich bin richtig frustriert von den vielen Garnen und angefangenen Teilen, die ich habe und die mir meine Unmäßigkeit so gnadenlos vor Augen führen und letztendlich auch meine Kreativität bremsen.
 (Eins von den "Aufgeben ist keine Option"-Projekten, mein "Ziggurat")

Befeuert wird das Ganze bei mir seit einiger Zeit von den Millionen von Möglichkeiten, die mir Pinterest jeden Tag anbietet. Ich bin geradezu süchtig nach diesen hübschen kleinen Bildchen von traumhaften Garnen, die ich mit einem Klick bestellen könnte, und überraschenden, neuen Projekten, die ich beginnen könnte. Inzwischen habe ich auch auf Pinterest so viele Ideen, dass ich in Panik gerate, ob ich das in diesem Leben alles schaffe.

Das will ich nicht! Dann bleibt der Spaß auf der Strecke.

Da Einsicht ja bekanntlich der erste Weg zur Besserung ist, habe ich mir jetzt eine strickte Wolldiät verordnet, alle meine gesammelten Garne und angefangenen Projekte hinter verschlossenen Türen verborgen und hole ein Stück nach dem anderen hervor und arbeite es zu Ende.

Und auch Pinterest werde ich mir nur noch in kleineren Dosen verabreichen und vor dem Pinnen überlegen, ob das wirklich sein muss.
Handarbeiten macht Spaß und so soll es auch bleiben! 
Habt eine schöne Zeit! Wir treffen uns bestimmt einmal in einem Wollgeschäft, beim Stricktreff oder auf einem Wollefest!


Freitag, 19. August 2016

Dabei sein ist alles!

Liebe Handarbeitsfreundinnen!
Meine erste Handarbeits-Olympiade! Auf Ravelry gibt es immer parallel zur Olympiade die "Ravellenic Games", ein wolliger Contest für verschiedene Disziplinen. Dieses Jahr habe ich mich spontan entschieden, auch daran teilzunehmen und bin mit einem Kinder-Trachtenjanker im "Sweater Triathlon" an den Start gegangen. Mit einem wirklich schönen fertigen Teil bin ich dann nach einer Woche durchs Ziel! Es hat richtig Spaß gemacht, die Ravellenics haben mich bei der Stange gehalten, so dass ich endlich wieder einmal ein fertiges Teil melden konnte.

Meine Medaille!

Baby-Janker für Vincent
Außerdem war ich am 13. August beim "Forum Lanarum", einem Wollfest, das anstatt des jährlichen Kölner Wollfestivals in der Stadthalle Frechen stattfand. Mir hat es sehr gut gefallen, ich habe anschließend wieder einige schöne Stränge handgefärbte Garne in meinen ja ohnehin schon üppig gefüllten Wolleschrank legen können. Außerdem ist es immer wieder schön, bekannte und noch nicht bekannte Handarbeiterinnen zu beiden Seiten der Ausstellerstände zu treffen. Der Ausflug hat sich für mich auf alle Fälle gelohnt; ich hatte einen tollen Tag!
So, und nun werde ich die Seiten meines Blogs auch wieder ein bisschen pflegen und euch zeigen, was ich in den letzten Wochen noch so gestrickt und gehäkelt habe, welche Torten es zu meinen Kaffeekränzchen gab und welche Bücher und Handarbeitshefte neu hinzugekommen sind.
Allen einen schönen restlichen Handarbeitssommer!

 Impressionen aus der Stadthalle Frechen
am 13. August 2016
"Forum Lanarum"

Sonntag, 16. August 2015

Wollfestival Köln - Wolle kommt von „wollen“, nicht von „brauchen“

Mitbringsel vom Wollfestival Köln am 15. August 2015
  
Liebe Handarbeitsfreundinnen!
Eigentlich – wenn ein Satz schon so anfängt, kann ich ihn eigentlich schon lassen. Eigentlich hätte ich ja genug Wolle, um mich bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag mit Nadel und Faden kreativ auszutoben. Aber – das ist immer das Wort, das zu „eigentlich“ dazu gehört – aber so ein Wollfestival ist doch zu verlockend.
Gestern waren wir dann zu Dritt in Köln, zwei von unserem Kirberger Stricktreff und ich. Mit dem ICE ab Limburg dauert die Fahrt nicht länger als wir gebraucht haben, um zusammen ein Glas Sekt auf unseren ersten gemeinsamen Ausflug zu trinken. In Köln haben wir uns dann auf halbem Weg zwischen Bahnhof/Dom und Wollfestival mit drei Ravelry-Frauen von „Stricken im Museum“ zu Frühstück, Schwatz und Kennenlernen getroffen.
Aus dem alten Gemäuer des Deutschen Sport- und Olympiamuseums, wo das Wollfestival stattfand, war die Hitze der vergangenen Wochen leider noch nicht ausgezogen. Und zusammen mit den Bergen schöner (warmer) Wolle und den vielen Frauen, war es leider sehr unangenehm warm dort. Alles in allem war es aber wieder schön, zu sehen, zu staunen, zu fühlen und viele bekannte Gesichter zu sehen.
Unbekannte Schönheit auf dem Wollfestival

Einen Pulli haben wir entdeckt, schön dekoriert auf einer Büste, aber keiner konnte uns sagen, wo er herkam, wer ihn gestrickt hat. Wir hoffen jetzt, dass es ein Modell aus der kommenden Verena ist und wir dort das schöne Muster finden.

Rosina-Schal aus Austermann Hand Painted
Mein Rosina-Schal nach dem Muster von Fadenstille ist endlich fertig geworden, nachdem ich noch einen Strang Garn nachgekauft habe. So gefällt mir die Länge dann doch besser.
Inspiriert durch den KAL in der Fadenstille-Gruppe auf Ravelry stricke ich auch den Ziggurat mit. Inzwischen habe ich zum vierten Mal neu begonnen. Im KAL ist leider viel Grundrauschen, so dass ich den Faden fürs Muster dort schnell verloren hatte. Aber auf dem Fadenstille-Blog gibt es eine schöne Schritt-für-Schritt-Anleitung, die die im KAL aufkommenden Fragen mit beantwortet, so dass ich nicht die inzwischen 1.850 Posts mitverfolgen muss, wenn ich nach einer Lösung suche.
Für alle Handarbeitsfreundinnen hier in der Umgebung gibt es ein neues Handarbeitsgeschäft in Limburg (Woll-Palais, Bischofsplatz 1) und ab nächster Woche auch in Hahnstätten (Jenndus, Kirchgasse 12).


Viel Spaß und wollige Stunden!



 


Samstag, 11. Juli 2015

#häkeln oder „Hashtag-häkeln“

(#Mug Coaster, gehäkelt aus Catania, Stäbchen und feste Maschen)

Liebe Handarbeitsfreundinnen,

heutzutage braucht's ein Hashtag! Jeder sollte eins haben. Damit wird man schneller gefunden. Also habe ich diesmal ein Hashtag gehäkelt. Einfach so, für Spaß! Und damit es nicht ganz so nutzlos ist, werde ich es als Untersetzer für meine Bürotasse nehmen.

Zurzeit bin ich mit meinen größeren Strick-Projekten etwas ins Stocken geraten. Kennt ihr sicher auch, wenn es plötzlich nicht so richtig läuft, wenn das Teil einen vorübergehenden Attraktivitätsverlust hat und nicht richtig voran geht. Dann muss ich zwischendurch eine Kleinigkeit häkeln, ein Paar Socken stricken oder ein schnelles Näh-Projekt fertig machen. Sozusagen, um mich selbst wieder anzuspornen.

Ich möchte doch noch einige Teile fertigstellen, bis wir am 15. August nach Köln zum Wollfestival fahren. Von dort möchte ich natürlich gerne auch ein paar Stränglein Garn mitbringen. Und damit ich nicht gar so ein schlechtes Gewissen habe, weil ich Wolle kaufe, obwohl ich die Schränke voll habe, habe ich fest vor, vorher noch einige Knäuel aus dem Fundus zu verarbeiten.
Seit dem letzten Post sind schon eine ganze Menge Strick-, Häkel- und auch Näh-Projekte fertig geworden. Wie immer stelle ich sie - auch wenn ich nicht so oft "poste" - regelmäßig auf der Seite "Kreatives Handarbeiten" ein, falls ihr schauen möchtet (ich hole mir auch bei euch immer gerne Anregungen).
Ich wünsche euch einen kreativen #Hashtag-Sommer ;o) - habt viel Spaß!



Sonntag, 24. Mai 2015

Kreativität – Nicht nur „Mollie makes“


Nicht nur "Mollie makes" - ich auch! 
Ich freue mich über die schöne Anregung im neuen Heft

Liebe Handarbeitsfreundinnen!
Normalerweise habe ich selbst mehr Ideen, als ich im Moment verwirklichen kann. Manchmal gerät dieses Kreativitäts-Perpetuum-Mobile aber auch ins Stocken. Dann freue ich mich über Impulse aus Zeitschriften. Diesmal sind es die zauberhafte Häkel-Rosen der aktuellen Ausgabe von „Mollie makes“. 
 
Mini-Socken als Schlüsselanhänger für den Einkaufswagen-Chip
 Nachdem ich nun all meine Lieben um mich herum mit Chip-Söckchen versorgt habe, war ich schon länger auf der Suche nach einem kleinen Mitbringsel. Und diese Rosen eignen sich wunderbar. Im Zweifelsfall kann man sie sich nicht nur an den sprichwörtlichen Hut stecken.

Auch schmuck als Schmuck am Hut!

Ich werde sie zunächst als Tischdeko beim nächsten Kaffeekränzchen verwenden. Meine Gäste dürfen sich dann jede eine Rose mitnehmen. Dazu gibt es die Erdbeer-Erdbeer-Torte (Rezept auf der Seite "Kreatives Café" - etwas scrollen, Rezept ist inzwischen weiter unten).
Erdbeer-Erdbeer-Torte
(heißt so, weil sie zwei mit Erdbeeren belegte Böden, jeweils mit Erdbeersahne, hat)
 
So, und jetzt stöbere ich ein bisschen weiter nach kreativen Ideen, die mein eigenes Kreativitäts-Perpetuum-Mobilie wieder anschubsen. 
 
Allen noch ein schönes Pfingsten!
Die ersten Eden Rose blüht im neuen Garten!

Sonntag, 1. Februar 2015

Socken-Wanderung

Angestrickt!

Liebe Handarbeitsfreundinnen!
Mit unserer virtuellen Socken-Reisegruppe auf Ravelry geht es diesen Monat in die Rhön! Schon vor Bekanntgabe des neuen Reiseziels ging mir "Rhön wär' schön" durch den Kopf. Diesmal habe ich mir mein Muster für meine Socken, die "Rhönschafe", selbst ausgedacht. Das Ergebnis ist dann in Kürze auf der Seite "Kreatives Handarbeiten" zu bewundern.

Auf der Seite "Kreatives Café" habe ich euch ein neues Rezept für einen schokoladigen Dessertkuchen aufgeschrieben, auch selbst entwickelt. Ihr seht, Handarbeiten ist wie ein Perpetuum Mobile: wenn Du einmal angefangen hast mit den kreativen Ideen, läuft's von alleine. Ich freue mich jetzt schon auf meine nächsten Einfälle und was ich draus mache.

Ich wünsche euch einen ideenreichen Februar - und wenn es ein ausgefallenes Faschingskostüm ist! Genießt eure Kreativität!

Sonntag, 18. Januar 2015

Friedenstaube

die mir gerade "in die Hände fiel", zusammen mit einer Origami-Friedenstaube, 
die ich kürzlich geschenkt bekam. Es ist Zeit für Frieden!
(Om mani padme hum)